Punkt 2

Status bestimmung

Der PRRS-Status ist bestimmt durch die Evaluation von zwei Komponenten: PRRS-Übertragung und PRRS-Verbreitung PRRS-Übertragungsstatus – evaluiert mit ELISA (enzyme-linked immuno-sorbent assay) bei Sauen sowie bei Mastschweinen – basiert auf der Präsenz von PRRSV-Antikörpern in Blutproben.

PRRS-Verbreitungsstatus – evaluiert mittels PCR (polymerase chain reaction) Test bei Ferkeln – basiert auf der Präsenz von PRRS-Virus in Blutproben oder Speichelflüssigkeit, mit der potentiellen Übertragung und Infektion anderer Tiere. Eine Herde mit positivem Verbreitungsstatus wird als instabil bezeichnet.

Die Anwesenheit von PRSV-Antikörpern im Blut zeigt eine PRRS-Übertragung an, jedoch ist dies nicht gleichzusetzen mit Ausscheidung. Bisher ist es nicht möglich Antiköper gegen Feldvirus von Antikörpern durch Impfvirus zu unterscheiden.

Klassifizierung von Herden basierend auf dem PRRS Status, hilft bei der Identifiierung von Maßnahmen zur Kontrolle und/oer Eliminierung des Viruses.

Als Beispiel, wenn sowohl die Sauen als auch die Aufzucht instabil ist, die Übertragung von PRRSV in und zwischen beiden Bereichen stattfindet, ist das primäre Ziel der PRRS-Kontrolle die Stabilisierung der Sauen (z.B. Vorbeuge der Verbreitung innerhalb der Sauenherde)

Rerence: Angulo JR (2013). Systematic PRRS Problem Solving, a 5-Step Process. Presentation given at BISA Gold 2013, Ames, Iowa, USA. Holck JT and Polson DD (2003). 2003 PRRS Compendium Producer Edition. Chapter 6: The Financial Impact of PRRS Virus. Holtkamp DJ, Polson DD, Torremorell M; and committee members Morrison B, Classen DM, Becton L, Henry S, Rodibaugh MT, Rowland RR, Snelson H, Straw B, Yeske P and Zimmerman J (2011). Terminology for classifying swine herds by porcine reproductive and respiratory syndrome virus status. Journal of Swine Health and Production, 19 (1), pp 44 – 56.